. .

Multimediaausstellung Waldeslust

(Foto:E.Seiler)

Walderlebnis anderer Art
Die Multimediaausstellung "Waldeslust" greift die sechs Helsinki-Kriterien zur Nachhaltigkeit auf. Beim interaktiven PC-Spiel können Sie die Nagelprobe machen und überprüfen, wie diese Kriterien im Wald vor Ort umgesetzt werden. 

 

 

Befragen Sie dazu sechs untersiedliche virtuelle Waldbesucher, wie sie über den Wald denken; mit den Hörwürfeln in der Ausstellung:  

Helsinki-Kriterium 1: Erhaltung und angemessene Verbesserung der forstlichen Ressourcen und ihr Beitrag zu globalen Kohlenstoffkreisläufen. Opa Meinhard erzählt uns wie es um den Wald nach dem Kriege stand, mit riesen Kahlschlägen durch die Alliierten. Ebenso schaut er in die Zukunft und macht deutlich, wie man als Kunde Einfluss auf die Holzangebote nehmen kann (Zertifizierung). Dialog

Helsinki-Kriterium 2: Erhaltung der Gesundheit und Vitalität von Forstökosystemen. Die Familie H. ist seit vielen Generationen Waldbesitzer. Martin hat den Betrieb von seinem Vater geerbt, er kennt sie Sorgen und Nöte eines privaten Waldbesitzers ganz genau. Dialog

Helsinki-Kriterium 3: Erhaltung und Förderung der Produktionsfunktionen der Wälder - Holz-und Nichtholzprodukte. Der selbstständige Zimmermann, Hans-Werner, genießt gerade seine Freizeit und philosophiert über einen neuen Dachstuhl. Er liebt seine harte handwerkliche Arbeit in frischer Luft. Er informiert den Besucher über Holzeigenschaften, Holzherkunft und Holzverwendung. Dialog

Helsinki-Kriterium 4: Erhaltung, Schutz und angemessene Verbesserung der Schutzfunktionen bei der Waldbewirtschaftung (vor allem Boden und Wasser). Sabine M., 34 Jahre, burschikose, fröhliche Försterin. Dialog

Helsinki-Kriterium 5: Erhaltung, Schutz und angemessene Verbesserung der Schutzfunktionen bei der Waldbewirtschaftung (vor allem Boden und Wasser). Caro B., 28 Jahre, Lehrerin und Mutter von zwei Kindern weiß viel über den Wald, sie geht regelmäßig mit ihrer Familie dort spazieren. Sie beantwortet die Frage, warum Wald ein Trinkwasserlieferant ist. Dialog

Helsinki-Kriterium 6: Erhaltung anderer sozio-ökonomischer Bedingungen. Volker D. liebt es im Wald zu joggen und er erzählt uns, was man dabei so alles erlebt. Dialog 

Heutige Waldbewirtschaftung in Niedersachsen

Naturnahe Forstwirtschaft in Niedersachsen
Eine lebenswerte Zukunft – das ist unser Ziel. Die Niedersächsische Landesregierung hat in ihrem Programm zur Langfristigen ökologischen Waldentwicklung (LÖWE) in den Landesforsten konkrete Regeln für die naturnahe Forstwirtschaft formuliert. Die Regeln dieses Regierungsprogramms gelten verbindlich für den Staatsforst. Zahlreiche Privatwälder haben diese Prinzipien übernommen.
Darüber hinaus unterstützt die Niedersächsische Landesregierung die Kontrolle der Waldwirtschaft durch unabhängige Gremien. Hierzu gehört die Zertifizierung von Holz aus naturnaher Forstwirtschaft.
Die Niedersächsischen Landesforsten sind nach PEFC zertifiziert.

Forstwirtschaft ist nie perfekt

Wälder sind lebendige Geschichtsbücher. Wer in ihnen zu lesen weiß, erkennt die Handschrift all ihrer Waldbesitzer, Förster und Waldarbeiter. Diese haben – wie wir heute auch – nach dem Stand des Wissens und als Kinder ihrer Zeit gearbeitet. Doch wir erinnern uns heute oft nur an ihre Fehler. Stefan Zweig bemängelt diese Sichtweise zu Recht: "Immer sieht man historische Geschehnisse aus einem falschen Winkel, sobald man sie vom bequemen Standpunkt der Nachwelt beurteilt, die zugleich die Ergebnisse mit übersieht".
Forstwirtschaft in Niedersachsen versucht widersprüchliche Ziele aus ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Sicht miteinander in Einklang zu bringen. Lebenslang lernen aus Fehlern und Erfolgen, angewandt forschen und neue Verfahren entwickeln, externe Fachleute einbinden und mit der Öffentlichkeit transparent zusammenarbeiten, dies prägt naturnahe Forstwirtschaft in Niedersachsen heute.

Öffnungszeiten

Montags, mittwochs und freitags von 10.00-14.00 Uhr und nach Vereinbarung. Telefon 0531/ 707 48 -32, -33

Jeden 1. Sonntag im Monat von 11.00-16.00; beziehungsweise bis 17.00 Uhr mit besonderem Familienprogramm.

Eintrittspreise

Im Haus und bei den Sonntagsöffnungen ist der Eintritt frei!

Preise für Führungen und Veranstaltungen bitte nachfragen.

Kontakt und E-Mailverteiler

Wenn Sie monatlich per E-Mail über unsere Veranstaltungen informiert werden möchten, dann schicken Sie uns Ihre E-Mailadresse mit dem Hinweis "Waldforum-E-Mailverteiler". E-Mail ans Waldforum

Anfahrt

Waldforum Riddagshausen
Ebertallee 44,
38104 Braunschweig

Ab BS-Hbf. mit Bus (diverse Linien) bis Jasperallee, dann mit Buslinie 418 Haltestelle "Grüner Jäger"; (tägl. Ankunft ab 9.20 Uhr alle 30 Min bis 18.50 Uhr und 19.27 Uhr)

Öffentlicher Parkplatz ist gegenüber. Da die Parkplätze begrenzt sind, ist es besser zu den Familiensonntagen mit dem Fahrrad oder dem Bus zu kommen.

Tipp: im Navi "Ebertallee 50" (Grüner Jäger) eingeben, da man sonst evtl. in den Kreuzteich geschickt wird.

Google-Map